Fried­rich Merz

© Foto: CDU/Laurence Cha­pe­ron

Gebo­ren 1955, wuchs er als Ältes­ter von vier Geschwis­tern in Bri­lon im öst­li­chen Sauer­land auf. Bis heu­te ist das Sauer­land sein Zuhau­se. Hier fühlt er sich ver­wur­zelt. 1975 mach­te er am Fried­rich-Spee-Gym­na­si­um in Rüt­hen sein Abitur und leis­te­te anschlie­ßend sei­nen Grund­wehr­dienst ab.

Eben­so wie sein Vater und sein Groß­va­ter ent­schloss er sich für ein Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten. Als Sti­pen­di­at der Kon­rad-Ade­nau­er-Stif­tung stu­dier­te er ab 1976 Rechts- und Staats­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Bonn. 1985 leg­te er sein Zwei­tes juris­ti­sches Staats­ex­amen ab und arbei­te­te anschlie­ßend als Rich­ter am Amts­ge­richt Saar­brü­cken. Seit 1986 ist er als Rechts­an­walt tätig.

Seit sei­ner Jugend ist Fried­rich Merz poli­tisch enga­giert. 1972 trat er als 17-Jäh­ri­ger in die CDU ein und war Vor­sit­zen­der der Jun­gen Uni­on Bri­lon.

Nach sei­nem Stu­di­um war er zwi­schen 1986 und 1989 als Refe­rent beim Ver­band der Che­mi­schen Indus­trie in Frank­furt am Main und in Bonn tätig.

1989 führ­te ihn sei­ne poli­ti­sche Tätig­keit schließ­lich nach Brüs­sel ins Euro­päi­sche Par­la­ment. Dort arbei­te­te er für fünf Jah­re als Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter, bevor er 1994 mit der CDU für den Wahl­kreis Hoch­sauer­land in den Deut­schen Bun­des­tag ein­zog. Von 1998 bis 2000 war er stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der CDU/C­SU-Bun­des­tags­frak­ti­on, 2000 bis 2002 ihr Vor­sit­zen­der und 2002 bis 2004 erneut ihr stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der.

Nach zwan­zig Jah­ren Berufs­po­li­tik ent­schied er 2009, sich wie­der stär­ker sei­ner Tätig­keit als Rechts­an­walt zu wid­men. Seit 2005 ist er bei der inter­na­tio­na­len Anwalts­kanz­lei May­er Brown LLP tätig.

Fried­rich Merz enga­giert sich im Dienst der Gesell­schaft. Gemein­sam mit sei­ner Frau Char­lot­te hat er die Merz-Stif­tung ins Leben geru­fen. Ziel ist es, sich für die Bil­dung jun­ger Men­schen, vor allem aus sozi­al schwa­chen Fami­li­en ein­zu­set­zen. Seit 2009 ist er zudem Vor­sit­zen­der der Atlan­tik-Brü­cke, einem gemein­nüt­zi­gen Ver­ein mit dem Ziel, die trans­at­lan­ti­sche Zusam­men­ar­beit zwi­schen Deutsch­land, Euro­pa und USA zu stär­ken.

Fried­rich Merz ist Mit­glied in den Auf­sichts- bzw. Ver­wal­tungs­rä­ten der HSBC Trin­kaus & Burk­hardt AG, der WEPA Indus­trie­hol­ding SE, der Black­Rock Asset Manage­ment Deutsch­land AG, der Flug­ha­fen Köln/Bonn GmbH sowie der Stad­ler Rail AG.

Nach neun Jah­ren Pau­se, in denen Poli­tik zwar nicht sein Beruf war, aber immer sei­ne Lei­den­schaft geblie­ben ist, will sich Fried­rich Merz nun wie­der aktiv in die Par­tei- und Bun­des­po­li­tik ein­brin­gen, um die Zukunft Deutsch­lands mit­zu­ge­stal­ten.

11.11.1955gebo­ren in Brilon/Westfalen
1975Abitur
1976–1981Stu­di­um der Rechts- und Staats­wis­sen­schaf­ten in Bonn
1982Ers­tes juris­ti­sches Staats­ex­amen in Düs­sel­dorf
1982–1985Refe­ren­dar­zeit am Land­ge­richt Saar­brü­cken
1985Zwei­tes juris­ti­sches Staats­ex­amen in Saar­brü­cken
1985–1986Rich­ter am Amts­ge­richt Saar­brü­cken
seit 1986Rechts­an­walt
1986–1989Refe­rent beim Ver­band der Che­mi­schen Indus­trie
Frankfurt/Bonn
1989–1994Mit­glied des Euro­päi­schen Par­la­ments
1994–2009Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges
für den Wahl­kreis Hoch­sauer­land / Nord­rhein-West­fa­len
2000–2002Vor­sit­zen­der der CDU/C­SU-Bun­des­tags­frak­ti­on
2002–2004Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der CDU/C­SU-Bun­des­tags­frak­ti­on
seit 2009Vor­sit­zen­der der Atlan­tik-Brü­cke e.V.
2005–2014Part­ner der Inter­na­tio­na­len Anwalts­kanz­lei May­er Brown LLP,
Chicago/Düsseldorf
seit 2014Seni­or Coun­sel bei May­er Brown LLP

Mit­glied in Auf­sichts- bzw. Ver­wal­tungs­rä­ten:

HSBC Trin­kaus & Burk­hardt AG, Düs­sel­dorf
WEPA Indus­trie­hol­ding SE, Arns­berg (Vor­sit­zen­der)
Black­Rock Asset Manage­ment Deutsch­land AG, Mün­chen (Chair­man)
Flug­ha­fen Köln/Bonn GmbH, Köln (Vor­sit­zen­der)
Stad­ler Rail AG, Bussnang/Schweiz