Friedrich Merz


Geboren 1955, wuchs er als Ältester von vier Geschwistern in Brilon im östlichen Sauerland auf. Bis heute ist das Sauerland sein Zuhause. Hier fühlt er sich verwurzelt. 1975 machte er am Friedrich-Spee-Gymnasium in Rüthen sein Abitur und leistete anschließend seinen Grundwehrdienst ab.

Ebenso wie sein Vater und sein Großvater entschloss er sich für ein Studium der Rechtswissenschaften. Als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung studierte er ab 1976 Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Bonn. 1985 legte er sein Zweites juristisches Staatsexamen ab und arbeitete anschließend als Richter am Amtsgericht Saarbrücken. Seit 1986 ist er als Rechtsanwalt tätig.

Seit seiner Jugend ist Friedrich Merz politisch engagiert. 1972 trat er als 17-Jähriger in die CDU ein und war Vorsitzender der Jungen Union Brilon.

Nach seinem Studium war er zwischen 1986 und 1989 als Referent beim Verband der Chemischen Industrie in Frankfurt am Main und in Bonn tätig.

1989 führte ihn seine politische Tätigkeit schließlich nach Brüssel ins Europäische Parlament. Dort arbeitete er für fünf Jahre als Europaabgeordneter, bevor er 1994 mit der CDU für den Wahlkreis Hochsauerland in den Deutschen Bundestag einzog. Von 1998 bis 2000 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 2000 bis 2002 ihr Vorsitzender und 2002 bis 2004 erneut ihr stellvertretender Vorsitzender.

Nach zwanzig Jahren Berufspolitik entschied er 2009, sich wieder stärker seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt zu widmen. Seit 2005 ist er bei der internationalen Anwaltskanzlei Mayer Brown LLP tätig.

Friedrich Merz engagiert sich im Dienst der Gesellschaft. Gemeinsam mit seiner Frau Charlotte hat er die Merz-Stiftung ins Leben gerufen. Ziel ist es, sich für die Bildung junger Menschen, vor allem aus sozial schwachen Familien einzusetzen. Seit 2009 ist er zudem Vorsitzender der Atlantik-Brücke, einem gemeinnützigen Verein mit dem Ziel, die transatlantische Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Europa und USA zu stärken.

Friedrich Merz ist Mitglied in den Aufsichts- bzw. Verwaltungsräten der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, der WEPA Industrieholding SE, der BlackRock Asset Management Deutschland AG, der Flughafen Köln/Bonn GmbH sowie der Stadler Rail AG.

Nach neun Jahren Pause, in denen Politik zwar nicht sein Beruf war, aber immer seine Leidenschaft geblieben ist, will sich Friedrich Merz nun wieder aktiv in die Partei- und Bundespolitik einbringen, um die Zukunft Deutschlands mitzugestalten.

Friedrich Merz
© Foto: CDU/Laurence Chaperon
11.11.1955 geboren in Brilon/Westfalen
1975 Abitur
1976-1981 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn
1982 Erstes juristisches Staatsexamen in Düsseldorf
1982-1985 Referendarzeit am Landgericht Saarbrücken
1985 Zweites juristisches Staatsexamen in Saarbrücken
1985-1986 Richter am Amtsgericht Saarbrücken
seit 1986 Rechtsanwalt
1986-1989 Referent beim Verband der Chemischen Industrie

Frankfurt/Bonn
1989-1994 Mitglied des Europäischen Parlaments
1994-2009 Mitglied des Deutschen Bundestages

für den Wahlkreis Hochsauerland / Nordrhein-Westfalen
2000-2002 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
2002-2004 Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
seit 2009 Vorsitzender der Atlantik-Brücke e.V.
2005-2014 Partner der Internationalen Anwaltskanzlei Mayer Brown LLP,

Chicago/Düsseldorf
seit 2014 Senior Counsel bei Mayer Brown LLP

Mitglied in Aufsichts- bzw. Verwaltungsräten:

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf
WEPA Industrieholding SE, Arnsberg (Vorsitzender)
BlackRock Asset Management Deutschland AG, München (Chairman)
Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln (Vorsitzender)
Stadler Rail AG, Bussnang/Schweiz